Düsseldorf (dpa) - Ein punktgleiches Führungstrio und eine wachsende Zahl von Abstiegskandidaten - die Bundesliga macht ihrem Ruf als Premiumprodukt des deutschen Sports derzeit alle Ehre. Keine andere europäischen Top-Spielklasse bietet mehr Spannung.

Anders als von vielen Fachleuten prognostiziert, bleibt der FC Schalke den führenden Teams aus München und Dortmund auch nach 19 Spieltagen auf den Fersen. Nicht abschütteln lässt sich Borussia Mönchengladbach. Der Tabellenvierte gewann mit 3:0 beim VfB Stuttgart und baute den Vorsprung zu den Bremern auf acht Punkte aus.

Mit der Punktzahl wächst bei Schalke das Selbstvertrauen. «Der Tabellenstand lügt nicht», kommentierte Schalke-Coach Huub Stevens ungewohnt forsch. Zwar gerieten die «Königsblauen» für kurze Zeit ins Wanken, gewannen aber in Köln nach dem 0:1 zur Pause am Ende souverän mit 4:1. Selbst der Ausfall zahlreicher Leistungsträger konnte den FC Schalke nicht stoppen. Trotz der guten Ausgangslage hielten sich alle Beteiligten mit Statements zum möglichen ersten Meistertitel seit 1958 zurück. Vor allem Manager Horst Heldt stapelte tief: «Außer dem verhinderten Abstieg haben wir noch nichts erreicht.»

Als Titelaspirant Nummer 1 wird nach wie vor Tabellenführer Bayern München gehandelt. Eine Woche nach dem missratenen Rückrundenstart in Mönchengladbach gab er beim hart erkämpften 2:0 über Wolfsburg die passende Antwort. «Es sieht ähnlich aus wie in der Hinrunde: Erst verloren, dann ein nicht leichter Sieg. Ich hoffe, dass wir jetzt wieder acht, neun oder zehn Spiele in Folge gewinnen», sagte Arjen Robben voller Hoffnung auf eine ähnliche Erfolgsserie. Im vorigen Spätsommer hatten die Bayern nach der Auftaktschlappe mit sechs Siegen und 21:0 Toren ihren Favoritenstatus untermauert.

Eine solche Stabilität tut not. Schließlich präsentiert sich der seit nunmehr 13 Spielen ungeschlagene Titelverteidiger aus Dortmund in Topform. Ähnlich wie beim 5:1 in Hamburg spielte der BVB auch beim 3:1 über Hoffenheim groß auf und versetzte selbst Joachim Löw ins Schwärmen: «Die Borussia ist zurück in Meisterform», lobte der Bundestrainer. Beim Revierclub scheint der Kummer über den langen Ausfall von Mario Götze verflogen. Der zweifache Torschütze Shinji Kagawa schlüpfte in dessen Rolle als hochbegabter Künstler.

Mit bereits großem Abstand folgen jene drei Clubs, die um die beiden Plätze in der Europa League streiten dürften. Immerhin neun Zähler liegen zwischen dem Führungstrio und dem Fünften Werder Bremen (31 Punkte), der sich im Heimspiel gegen Tabellennachbar Bayer Leverkusen (30) mit einem 1:1 begnügen musste. Hannover (27) nutzte beim 1:0 über Nürnberg die Chance, den Abstand zu verkürzen.

Hauptthema beim Verfolgerduell in Bremen war jedoch nicht die sportliche Ausgangslage, sondern Michael Ballack. Die womöglich letzten Bundesliga-Monate des einstigen Weltstars drohen zu einem unwürdigen Schauspiel zu werden. In Bremen schmorte der zuvor von der Vereinsführung kritisierte Leverkusener Mittelfeldspieler auf der Bank. Wolfgang Holzhäuser wollte einen vorzeitigen Abschied Ballacks nicht ausschließen. «Sollte sich ein Verein melden, der Interesse hat, dann sind wir auch bereit, über das Thema zu reden», sagte der Bayer-Geschäftsführer bei «Liga total».

Es spricht für die Ausgeglichenheit der Liga, dass die Hälfte der Teams zittern muss. Bei nur fünf Punkten Vorsprung auf den Drittletzten kann sich selbst der Tabellen-8. aus Hoffenheim (23) seiner Sache nicht sicher sein. Etwas aufatmen kann der FSV Mainz 05 nach dem 3:1 gegen den Tabellenletzen SC Freiburg. Die Gastgeber waren mit der 2:0-Führung nach sechs Minuten schnell auf der Siegerstraße und Freiburg doppelt bestraft: Nach einer Notbremse musste Fallou Diagnè vom Platz und die Gäste mit zehn Mann weiterspielen.

Wie sehr der Kampf ums Überleben an den Nerven zehrt, offenbarte Augsburg beim 2:2 im Kellerderby gegen Kaiserslautern. «Das darf einfach nicht passieren», klagte Trainer Jos Luhukay über den fahrlässigen Umgang seiner Profis mit Chancen.

Nicht minder groß ist der Frust beim Aufsteiger aus Berlin. Nach acht sieglosen Spielen in Serie geht die Angst vor einer schnellen Rückkehr in die 2. Bundesliga um. Auch der neue Coach Michael Skibbe konnte die Talfahrt bisher nicht stoppen. Beim 1:2 gegen Hamburg musste er seine zweite Schlappe im zweiten Spiel auf der Hertha-Bank hinnehmen. «Jetzt sind wir in der Realität angekommen. Friede, Freude, Eierkuchen aus der Hinrunde, als alles rosig war - das ist vorbei», bekannte Abwehrspieler Christian Lell.