München (dpa) - Joachim Löw hat das EM-Jahr angepfiffen. Vier Monate vor dem Beginn der Titelmission in Polen und der Ukraine dürfen 23 heiße Kandidaten für das Turnier im Sommer schon einmal bei den DFB-Marketingtagen EM-Luft schnuppern.

In TV-Spots und Fotoaufnahmen für die Europameisterschaft müssen Nationalspieler wie Philipp Lahm und Mesut Özil dabei ausnahmsweise nicht als Fußballer glänzen, sondern als Schauspieler und Fotomodels. «Es wird sicherlich anstrengend», sagte Lahm zum dicht gedrängten Programm.

Ein bisschen EM-Vorfreude sei im Teamhotel der Nationalelf sowie den TV-Studios in München auch ohne Länderspiel zu spüren, berichtete Kapitän Lahm: «Jeder Spieler freut sich, wieder bei der Nationalmannschaft zusammen zu sein. Natürlich geht es erst richtig los, wenn das Training beginnt, wenn die Testspiele beginnen. Hier und jetzt stehen die Marketingmaßnahmen im Vordergrund.» Insgesamt werden bis Montagnachmittag vier Fernsehspots gedreht, dazu kommen sieben Foto-Shootings für DFB-Sponsoren.

Löw kann die Zusammenkunft auch als kleine Einstimmung auf ein Jahr nutzen, das er mit dem ersten Titelgewinn der DFB-Auswahl seit dem EM-Triumph 1996 krönen möchte. «Wir haben ein bisschen was zu schaffen», bemerkte Löw am Sonntag, exakt einen Monat vor dem ersten Länderspiel des EM-Jahres gegen Frankreich. Dafür erreichte Löw eine weitere schlechte Nachricht: Nach dem Dortmunder Mario Götze (Schambeinverletzung) wird auch Lukas Podolski für die Partie am 29. Februar in Bremen ausfallen. Der Kölner muss wegen eines Teilrisses des Haltebandes im linken Fuß, den er am Samstag bei der 1:4-Niederlage gegen Schalke erlitt, drei bis vier Wochen pausieren.

Der Bundestrainer konnte am Sonntagmittag zunächst nur 21 von 27 eingeladenen EM-Kandidaten im Münchner Teamhotel begrüßen. Neben Podolski musste auch Sami Khedira kurzfristig absagen: Der Mittelfeldspieler soll auf Bitten seines Vereinstrainers José Mourinho bei Real Madrid seine Reha nach einer Knöchelverletzung fortsetzen. Abgesagt hatten schon zuvor Miroslav Klose (Lazio Rom) und Per Mertesacker (FC Arsenal) wegen Spielen mit ihren Clubs. Der Stuttgarter Cacau und der Gladbacher Marco Reus sollten noch dem Bundesligaduell ihrer Vereine nach München nachkommen.

Die Abwicklung der Marketingmaßnahmen zum Beginn eines Turnierjahres hat inzwischen schon Tradition. Teammanager Oliver Bierhoff dankte den Bundesligaclubs für das «riesige Entgegenkommen», der Nationalmannschaft, den Termin mitten im Spielbetrieb ermöglicht zu haben. So würden «die sportliche Vorbereitungen» auf das EM-Turnier in den kommenden Monaten nicht mehr von Verpflichtungen für Partner und Sponsoren «tangiert».