Indianapolis (SID) - Sebastian Vollmer ist in guter Gesellschaft. Der gebürtige Düsseldorfer ist einer von fünf ausländischen Football-Profis, die vor einem Einsatz im 46. Super Bowl am Montag (00.30 Uhr/Sat.1) in Indianapolis stehen. Während der Offensive Tackle der New England Patriots vor dem Duell mit den New York Giants um seinen Platz im Kader bangen muss, haben andere ihr Ticket bereits sicher und erhöhen noch zusätzlich das ohnehin schon große internationale Interesse am Finalspiel der amerikanischen Profiliga NFL.

Einer der Glücklichen ist Lawrence Tynes. Ohne den Schotten aus Greenock hätten es die Giants vielleicht gar nicht nach Indianapolis geschafft. Im Conference-Finale hatte der 33-Jährige für den Sieg gesorgt. Selbstverständlich ist der Fan des Fußball-Traditionslubs Celtic Glasgow der Kicker der Giants.

Neben Tynes ist bei den Giants in Defensive End Osi Umenyiora ein Engländer dabei. Bei den Patriots spielt ein internationales Trio. Neben Vollmer, den ein Magen-Darm-Infekt erwischt hat, laufen der Rumäne Zoltan Mesko (Punter) und der Jamaikaner Patrick Chung für New England auf.

Giants-Kicker Tynes bekommt wie alle anderen reichlich Unterstützung aus der Heimat. "Ich weiß, dass das ganze Land hinter mir steht", sagte der Schotte mit Blick auf den großen Tag. Deutlich mehr Fans werden Chung die Daumen drücken. Da ein Elternteil seines Vaters aus China stammt, wird der Auftritt des 24-Jährigen aus Kingston auch dort mit besonderem Interesse verfolgt. "Ich habe den vollen Support. Sie verfolgen alles intensiv und denken wie ich: das ist alles echt verrückt."