Frankfurt/Main (dpa) - Grünes Licht für das Sparprogramm in Griechenland hat dem Dax einen freundlichen Wochenauftakt beschert. Ein anfänglicher Zuwachs von bis zu 1,22 Prozent schmolz zwar wegen Gewinnmitnahmen bis zum Nachmittag auf plus 0,80 Prozent und 6747 Punkte ab, die Gewinne behauptete er aber.

In der Vorwoche hatte er seit Mitte Dezember auf Wochensicht erstmals wieder etwas nachgegeben. Für den MDax ging es zuletzt um 0,67 Prozent auf 10318 Punkte hoch, der TecDax stieg um 0,66 Prozent auf 775 Punkte.

Das Parlament in Athen hat in der Nacht zum Montag das harte Sparprogramm gebilligt und nun können die EU-Finanzminister am kommenden Mittwoch das zweite, 130 Milliarden Euro umfassende Hilfspaket bestätigen. «Mit dieser Entscheidung tritt eine weitere Beruhigung an den Märkten ein», kommentierte Börsenbrief-Autor Hans Bernecker. Einem Börsianer zufolge bot die positive Nachricht jedoch auch eine willkommene Gelegenheit zu Gewinnmitnahmen. «Die Blicke richten sich jetzt bereits über das zweite Rettungspaket hinaus auf die Auswirkungen, die die Sparmaßnahmen in ganz Europa auf das Wirtschaftswachstum haben werden», fügte er an.

Insbesondere Bankentitel profitierten vom Rückenwind aus Griechenland und erholten sich von Kursverlusten zum Wochenschluss, als wieder erhöhte Unsicherheit über die dortige Entwicklung den Sektor noch belastet hatte. Dabei behaupteten die Papiere der Commerzbank mit plus 2,62 Prozent die Dax-Spitze. Die Aktien der Deutschen Bank folgten auf dem fünften Rang mit plus 1,60 Prozent.

Im MDax richtete sich die Aufmerksamkeit auf die Bauwerte sowie auf Hannover Rück und Tui. Die Titel des Reisekonzerns gewannen 2,64 Prozent und profitierten damit von der Aussicht auf den bevorstehenden Verkauf eines weiteren Pakets von Hapag-Lloyd. Hannover-Rück-Titel zogen um 1,75 Prozent an. Der Rückversicherer hat mit dem Verkauf von Staatsanleihen im Katastrophenjahr 2011 sein eigenes Gewinnziel übertroffen. Die Papiere von Bilfinger Berger stiegen nach Zahlen um 2,42 Prozent. Hier kamen vor allem Dividende und Ausblick gut an.

Am Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,63 (Freitag: 1,64) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,16 Prozent auf 130,73 Punkte. Der Bund-Future büßte 0,27 Prozent ein auf 137,86 Punkte. Der Euro zeigte sich erholt. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3254 (1,3189) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7545 (0,7582) Euro.