Duisburger OB Sauerland abgewählt

Duisburg (dpa) - Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland ist von den Bürgern seiner Stadt aus dem Amt gewählt worden - rund eineinhalb Jahre nach der Katastrophe bei der Loveparade mit 21 Toten. Bei einem Bürgerentscheid stimmte eine große Mehrheit der Wähler für die sofortige Ablösung des CDU-Politikers. Sauerland wird für Fehler bei der Genehmigung der Großveranstaltung im Sommer 2010 verantwortlich gemacht. Kritik richtete sich aber auch gegen seinen Umgang mit Opfern und Angehörigen.

Dresden will sich am Gedenktag gegen Neonazis wehren

Dresden (dpa) - Dresden gedenkt heute der Opfer der Bombenangriffe auf die Stadt vor 67 Jahren. Zugleich wollen sich die Bürger gegen einen abendlichen Fackelmarsch von Rechtsextremisten zur Wehr setzen. Große Leinwände und Plakate in der Innenstadt fordern seit Tagen deutlich sichtbar zur friedlichen Gegenwehr auf. Dazu haben mehrere Parteien, Kirchen und Verbände auch bundesweit aufgerufen. Zugleich sind Blockaden des Neonaziaufmarschs angekündigt. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot im Einsatz, um die Demonstrationen abzusichern.

Arabische Liga will Blauhelm-Mission für Syrien

Kairo (dpa) - Die Arabische Liga spricht sich für eine gemeinsame Friedensmission mit den Vereinten Nationen in Syrien aus. Darauf verständigten sich die Außenminister der Organisation in Kairo. In einer Erklärung der Liga wird der Weltsicherheitsrat gebeten, einen solchen Blauhelm-Einsatz zuzulassen, um einen Waffenstillstand in Syrien zu überwachen. Die Entsendung von UN-Friedenstruppen hängt allerdings von den Vetomächten im Weltsicherheitsrat ab. Dort haben Russland und China bislang jede Syrien-Resolution blockiert.

Prozess gegen Bali-Bomber Patek eröffnet

Jakarta (dpa) - Unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen hat in Indonesien der Terror-Prozess gegen den mutmaßlichen Bali-Bomber Umar Patek begonnen. Der Indonesier habe den Sprengstoff für die Terroranschläge 2002 auf der indonesischen Ferieninsel Bali hergestellt, sagte der Ankläger vor dem Gericht in Jakarta. Bei den Attentaten kamen 202 Menschen ums Leben, darunter 88 australische Touristen und sechs Deutsche. Die US-Behörden hatten ein Kopfgeld von einer Million Dollar auf Patek ausgesetzt.

Bundespräsident Wulff zu Staatsbesuch in Italien

Rom (dpa) - Bundespräsident Christian Wulff beginnt heute einen dreitägigen Staatsbesuch in Italien. Im Mittelpunkt der Gespräche in Rom, Mailand und Bari stehen Wirtschaftsfragen. Dabei dürften auch die Eurokrise und Italiens Schuldenproblem zur Sprache kommen. Der Bundespräsident wird von einer Wirtschaftsdelegation begleitet. Es ist der erste Staatsbesuch Wulffs, seit er wegen billiger Kredite und seiner Nähe zu reichen Unternehmern in der Kritik steht. In Italien hat man von der Affäre kaum Notiz genommen.

Gouverneur Capriles in Venezuela Herausforderer von Chávez

Caracas (dpa) - Venezuelas Opposition tritt mit dem Gouverneur des Bundesstaats Miranda, Henrique Capriles Radonski, bei der Präsidentenwahl im Oktober gegen Amtsinhaber Hugo Chávez an. Der 39-jährige Rechtsanwalt ging als klarer Sieger aus den Vorwahlen hervor, an denen insgesamt fünf Oppositionskandidaten teilnahmen. Es war das erste Mal, dass die Opposition ihren Kandidaten bei öffentlichen Vorwahlen bestimmen ließ. Der seit 13 Jahren amtierende Sozialist Chávez will im Oktober seine zweite Wiederwahl schaffen.