Leverkusen (dpa) - Bayer Leverkusen ist mit einem 4:1 (1:0)-Sieg gegen den FC Augsburg in den Alltag der Bundesliga zurückgekehrt.

Vier Tage nach dem 1:3 gegen die Weltauswahl des FC Barcelona machten Stefan Kießling (25./64.), Gonzalo Castro (60.) und André Schürrle (70.) vor 23 368 Zuschauern mit ihren Toren den 300. Heimsieg der Werkself im Fußball-Oberhaus perfekt. Die abstiegsbedrohten Gäste, für die nur Ja-Cheol Koo (50.) traf, mussten nach drei Unentschieden wieder als Verlierer vom Platz gehen.

Die Leverkusener hätten nach der Fußball-Lehrstunde in der Champions League gegen Barcelona beinahe einen Fehlstart erlebt. In der 2. Minuten kam nach einer Ecke von Marcel Ndjeng der Ball durch Freund und Feind zur Bayer-Leihgabe Hajime Hosogai, der aber mit seinem Schuss knapp das Tor verfehlte. Die von Bayer-Sportdirektor Rudi Völler («Barcelona muss aus den Köpfen raus») eingeschworenen Gastgeber agierten zunächst umständlich und kamen erst nach einer guten Viertelstunde zur ersten Chance: Nach Doppelpass mit Castro hätte Daniel Schwaab freie Schussbahn gehabt, legte den Ball stattdessen noch einmal ab und vergab die Möglichkeit.

Konsequenter ging Bayer-Stürmer Kießling in der 25. Minute zur Sache. Nach Ecke von Castro köpfte er zum 1:0 ein und erzielte seinen fünften Saisontreffer. Danach hatte Bayer die beste Phase und war durch Distanzschüsse von Nationalspieler André Schürrle (33.) und des starken Renato Augusto (36.) dem zweiten Treffer sehr nahe.

Die letzten zwei Minuten der ersten Halbzeit gehörten aber den Augsburgern, die ohne Marcel de Jong und Tobias Werner und den gesperrten Daniel Baier antraten. Erst fischte Bayer-Keeper Bernd Leno eine verunglückte, aber gefährliche Hereingabe von Matthias Ostrzolek aus der Torecke, danach hätte um ein Haar Kießling ein Eigentor fabriziert, dann konnte erneut Leno mit einer Glanzparade einen Kopfball von Sebastian Langkamp noch aus dem Winkel holen.

Mit diesem Schwung gingen die Augsburger in die zweite Spielhälfte und machten Druck - mit schnellem Erfolg. Nach einem Zuspiel per Hacke durch Sascha Mölders konnte der sträflich unbewachte Koo in aller Ruhe zum 1:1 einschießen. Rufe nach dem verletzt auf der Tribüne sitzenden Michael Ballack wurden danach ebenso laut wie Raus-Rufe gegen Bayer-Chef Wolfgang Holzhäuser.

Erst zehn Minuten nach dem Ausgleich fingen sich die Leverkusener wieder und kamen durch Castro zum 2:1. Kießling mit seinem sechsten Saisontreffer und Schürrle sorgten danach gegen nachlassende Augsburger für die Entscheidung.