Köln (SID) - Die Entscheidung über den Viertelfinaleinzug in der Basketball-EuroChallenge fällt für die Telekom Baskets Bonn und die Baskets Oldenburg erst am letzten Spieltag der Zwischenrunde. Während Bonn die Tabellenführung nach einer 66:88 (25:47)-Niederlage bei Elan Chalon abgeben musste, brachte sich Oldenburg nach dem 82:80 (32:31) gegen Roanne Baskets in Stellung. Die Artland Dragons kassierten derweil die erste Niederlage, waren jedoch schon für die Runde der letzten acht Teams qualifiziert. Alba Berlins erster Sieg in der Top-16-Runde des Eurocups kam dagegen zu spät. Der achtmalige Meister war zuvor bereits ausgeschieden.

Bonn lief bei den Franzosen von Beginn an einem Rückstand hinterher und betrieb erst im Schlussviertel Ergebniskosmetik. Anthony Gaffney war mit zehn Punkten der einzige Spieler in Reihen der Rheinländer, der zweistellig punktete. Bei Szolnoki Olaj (Ungarn) geht es nun ums Viertelfinale (28. Februar).

Ganz anders Ligakontrahent Oldenburg. Angeführt vom starken Robert Brown, der bei der Schlusssirene 23 Punkte auf dem persönlichen Konto hatte, hielt der Bundesligazehnte die Begegnung jederzeit spannend. 15 Sekunden vor dem Spiel drehte Kenneth Hasbrouck die Partie mit einem Dreipunktewurf. Zum Abschluss der Zwischenrunde (28. Februar) trifft Oldenburg auf ZZ Leiden (Niederlande).

Die Artland Dragons aus Quakenbrück können mit der 70:87 (30:43)-Niederlage bei Triumph Lyubertsy Moskau leben. Der Bundesligadritte bleibt an der Tabellenspitze und kann den Gruppensieg mit einem Erfolg gegen Pinar Karsiyaka aus der Türkei (28. Februar) aus eigener Kraft schaffen.

Die Albatrosse aus Berlin zeigten, dass sie europäisch doch noch gewinnen können. Mit 83:74 (41:34) setzte sich der achtmalige deutsche Meister vor 6184 Zuschauern gegen Benetton Treviso durch. Überragender Akteur war DaShaun Wood mit 22 Punkten - 15 davon im Schlussviertel. Im dritten Abschnitt hatten die Albatrosse dagegen nur sechs Punkte erzielt.