Hamburg (dpa) - Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich hat Griechenland nach Darstellung des «Spiegels» den Austritt aus der Euro-Zone nahegelegt. Damit plädiere erstmals ein Mitglied der Bundesregierung für einen radikalen Kurswechsel in der Euro-Rettung, berichtete das Hamburger Nachrichtenmagazin vorab. Außerhalb der Währungsunion seien die Chancen Griechenlands, sich zu regenerieren und wettbewerbsfähig zu werden, mit Sicherheit größer, als wenn es im Euro-Raum bliebe. Das sagte der CSU-Politiker demnach vor der Abstimmung über das zweite Griechenland-Paket im Bundestag am Montag.