Köln (SID) - Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner schwenkt die Gemüsepfanne, Frauen-Trainer Gerald Hönig macht den Grillmeister: Die Vorbereitung der deutschen Biathletinnen auf die WM im heimischen Ruhpolding (29. Februar bis 11. März) in Obertilliach in Südtirol verlief entspannt und harmonisch. Weil der Koch fehlte, mussten Trainer und Aktive selbst für ihre Verpflegung sorgen.

"Am lustigsten war es, dass Gerald Hönig abends bei nicht allzu hohen Temperaturen auch mal draußen am Grill stand und seine Rostbratwürstchen bräunte. So ein Spätwinter-Barbecue hat schon was! Wir Damen haben in der Zwischenzeit für die gesunde Beilage gesorgt und eine Gemüsepfanne gebrutzelt. Vitamine müssen sein", schreibt Neuner auf ihrem Blog bei eurosport.yahoo.com: "Insgesamt war es gar nicht so schlecht, dass der Küchenmeister nicht dabei war, wir haben durch das gemeinsame Kochen ein noch intensiveres Wir-Gefühl entwickelt, das war sehr schön. Solche Abende werden mir wahrscheinlich schon dann und wann abgehen, wenn ich nicht mehr im Biathlon unterwegs sein werde", so Neuner, die am Ende der Saison mit 25 Jahren ihre Karriere beenden wird.

In Ruhpolding erwartet die Doppel-Olympiasiegerin "zwei stressige Wochen". Auch die Erwartungshaltung an die Führende im Gesamtweltcup wird immens sein. "Ansonsten ist mir klar, dass Ruhpolding ganz schön hartes Brot wird. Ich habe gesagt, ich möchte mich im Vergleich zur vergangenen WM steigern; das ist eine Ansage." Vor einem Jahr im russischen Chanty-Mansijsk hatte Neuner dreimal Gold und zweimal Silber gewonnen.

Auch vor den letzten Titelkämpfen ihrer erfolgreichen Karriere hat Neuner wieder mit ihrem Mentaltrainer gearbeitet. "Dabei werde ich nicht hypnotisiert oder ähnliches, er stößt mich einfach auf bestimmte Dinge und versucht, mein Unterbewusstsein anzusprechen. Aber ich muss mir ganz viel selbst erarbeiten - auf Gefühle, auf Gedanken eingehen, vieles analysieren und auflösen. Das ist sehr, sehr anstrengend. Auch wenn ich in der Öffentlichkeit recht locker wirke, kann ich sagen, dass sehr viel harte Arbeit dahinter steckt." Auch körperlich ist Neuner nach überstandener Erkältung wieder voll auf der Höhe und bereit, "mich gebührend von den Fans zu verabschieden".