Warschau (dpa) - Im August soll es künftig keine Fußball-Länderspiele mehr geben. Darauf haben sich die europäischen Topvereine und die Europäische Fußball-Union (UEFA) geeinigt, wie die Clubvereinigung ECA am Dienstag in Warschau bekanntgab.

«Die Einigung mit der UEFA ist ein großer Durchbruch für den europäischen Vereinsfußball», sagte der ECA-Vorsitzende und Vorstandschef des FC Bayern München, Karl-Heinz Rummenigge.

Der für den Rahmen-Terminkalender zuständige Weltverband FIFA muss allerdings noch zustimmen. «Die Diskussionen mit dem FIFA-Präsidenten haben bislang zu keinem zufriedenstellenden Ergebnis geführt», räumte Rummenigge nach Gesprächen mit FIFA-Chef Joseph Blatter ein.

Wie die ECA am Rande ihrer Generalversammlung erklärte, soll es in Zukunft ausschließlich Doppel-Spieltage der Nationalmannschaften geben. Insgesamt sollen maximal neun solcher Spieltage innerhalb von zwei Jahren zulässig sein. Einzeln angesetzte Länderspiele wie die Partie der DFB-Auswahl am Mittwoch in Bremen gegen Frankreich wären damit ausgeschlossen.