Leverkusen (dpa) - Der Bayer-Konzern hat trotz eines schwächelnden Chemiegeschäfts das Jahr 2011 mit einem der besten Ergebnisse der Firmengeschichte abgeschlossen.

Das Nettoergebnis habe sich unter anderem bedingt durch höhere Gewinne in den Sparten Pflanzenschutz und Gesundheit um knapp 90 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro erhöht. Dies teilte das Unternehmen am Dienstag in Leverkusen mit. Bei den hochwertigen Materialien machten dagegen höhere Rohstoffkosten dem Chemie- und Pharmariesen zu schaffen.

Vorstandschef Marijn Dekkers sprach dennoch von einem «sehr erfolgreichen» Jahr. Der Konzernumsatz erhöhte sich um gut 4 Prozent auf 36,5 Milliarden Euro.