Frankfurt/Main (dpa) - Im Verfahren um den angedrohten Lotsenstreik am Frankfurter Flughafen hat die Gewerkschaft der Flugsicherung ein neues Angebot gemacht. Man sei bereit, den Lotsenstreik wie auch den Ausstand des Vorfeldpersonals auszusetzen, falls sich der Flughafenbetreiber Fraport zu voraussetzungslosen Verhandlungen bereitfinde. Das sagte der Anwalt der GdF. Zuvor hatte der Arbeitsrichter einen Vergleich zwischen den Parteien angeregt.