Beit Hanun (SID) - Tausende Palästinenser feierten am Donnerstag Nader al-Masri als Sieger des zweiten Marathons im Gaza-Streifen. "Ich hoffe, die Welt hat unsere Botschaft verstanden, dass wir auf die Tragödie um das palästinensische Volk aufmerksam machen wollen", meinte der 32-Jährige.

Organisiert wurde der Lauf, der entlang der Küstenlinie der kleinen Enklave nach Rafah nahe der ägyptischen Grenze führte, vom Hilfswerk der Vereinten Nationen für die Palästina-Flüchtlinge (UNRWA). Dieses machte den Marathon zum Schauplatz des Protestes gegen die Blockade des Gaza-Streifens durch Israel.

Al-Masri, 32 Jahre alter Olympiateilnehmer von Peking 2008, der im Mai 2011 bereits bei der Premiere des Laufes gesiegt hatte, blieb bei Temperaturen um den Gefrierpunkt in 3:10 Stunden deutlich unter der Siegerzeit des Vorjahres (2:42:47) zurück. "Ich dachte, ich könnte 2:20 laufen, aber die Wetterbedingungen waren sehr schwierig", meinte Sieger al-Masri.

Regen und Kälte machten vor allem den 200 Marathonläufern schwer zu schaffen. Die meisten der rund 2700 Teilnehmer, darunter 2200 Kinder, liefen kürzere Strecken. Bei der Premiere 2011 waren 1400 Läufer am Start gewesen, darunter nur neun Marathonläufer.

Über eine Spendenaktion, die 2011 rund 670.000 Euro erbracht hatte, sollen die jährlich ausgetragenen nationalen Sommerspiele unterstützt werden.