Istanbul (dpa) - Bei einem Bombenanschlag sind in Istanbul mindestens zehn Polizisten verletzt worden. Der Sprengsatz sei nahe den Büros der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP sowie dem islamisch orientierten Unternehmerverband Müsiad explodiert, berichtete das türkische Staatsfernsehen TRT.

Die Hintergründe waren zunächst unklar. Die Bombe, die nach ersten Untersuchungen aus Plastiksprengstoff gebaut und an einem Motorrad befestigt war, explodierte unweit eines Mannschaftsbusses der Polizei. Der Sprengsatz wurde ferngezündet. Unter den insgesamt 21 Polizisten habe es keine Schwerverletzen gegeben, berichtete die türkische Nachrichtenagentur Anadolu.

Die Beamten waren mit dem Fahrzeug als Wachleute postiert. Sie wurden in Krankenhäuser gebracht. Fernsehbilder zeigten im Istanbuler Stadtteil Sütlüce ein ausgebranntes Autowrack sowie mehrere Krankenwagen. Durch die Wucht der Explosion wurden auch die Scheiben umliegender Gebäude eingedrückt.