Potsdam (dpa) - Die Tarifverhandlungen für rund zwei Millionen Beschäftigte im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen haben begonnen. Die Gewerkschaften fordern ein Plus von 6,5 Prozent, mindestens aber 200 Euro. Die Arbeitgeber haben die Forderung bereits als zu hoch zurückgewiesen. Ob sie aber bei der ersten Runde ein Angebot vorlegen werden, ist offen. Bund und Kommunen verweisen darauf, dass sich die Konjunktur wieder abschwächt und sie hohe Schulden haben.