Frankfurt/Main (dpa) - Der Euro hat sich etwas von seinen Verlusten erholt. Robuste Konjunkturdaten aus China stützten laut Händlern die Stimmung der asiatischen Anleger. Zuletzt kostete der Euro 1,3342 US-Dollar und damit geringfügig mehr als gestern Abend. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs noch auf 1,3443 Dollar festgesetzt. Nach einer neuen EZB-Geldspritze für die Banken der Eurozone, guten Nachrichten zur US-Wirtschaft und einer Absage des US-Notenbankchefs Ben Bernanke an kurzfristige geldpolitische Maßnahmen war der Euro unter die Marke von 1,34 Dollar gerutscht.