Ruhpolding (dpa) - Magdalena Neuner hat in Ruhpolding ihren insgesamt zwölften WM-Titel verpasst. Einen Tag nach ihrem Sprint-Sieg holte die Biathlon-Rekordweltmeisterin im Verfolgungsrennen die Silbermedaille.

Durch zwei Fehler beim letzten Schießen verlor Neuner die klare Spitzenposition noch an die Weißrussin Darja Domratschewa. Rang drei ging an Olga Wiluchina aus Russland. «Ich würde lügen, wenn ich sage, ich würde mich nicht ärgern. Da hat sich Nervosität eingestellt. Aber ich freue mich über Silber», sagte sie und strahlte.

«Zwei Fehler ist einfach zu viel gewesen», räumte sie jedoch ein. «Lena hat gekämpft bis zum Schluss. Darja war heute die etwas Bessere. Sie hat den Sieg verdient», sagte Chef-Bundestrainer Uwe Müssiggang. Domratschewa traf fünfmal und zog an Neuner vorbei. Ihr Trainer Klaus Siebert, bei der ersten WM in Ruhpolding 1979 Weltmeister für die damalige DDR, sprang begeistert in die Höhe. Stark verbessert im Jagdrennen zeigten sich Andrea Henkel als Elfte, Tina Bachmann auf Rang 14 und Miriam Gössner auf dem 22. Rang.

«Wenn ich es einer gönne, dann ihr», sagte Neuner über ihre Bezwingerin Domratschewa. Für die Weißrussin war es der erste WM-Titel. In ihren fünf Jahren als Skijägerin hat Neuner schon 16 Medaillen bei Weltmeisterschaften gewonnen. Drei will die 25-Jährige bei der WM noch holen («Die Farben sind mir egal») - drei hat sie schon: Bronze mit der Mixed-Staffel, Gold im Sprint und nun Silber in der Verfolgung. «Jetzt ist Halbzeit und ich habe einen kompletten Satz», sagte sie. Neuners Medaillenjagd geht am 7. März im Einzel weiter.