Minsk (dpa) - Nach Verhängung neuer EU-Sanktionen hat sich der autoritär regierende weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko erstmals selbst als Diktator bezeichnet. Zudem griff er den offen bekennenden homosexuellen Bundesaußenminister Guido Westerwelle an, der Lukaschenko vor kurzem als «letzten Diktator Europas» bezeichnet hatte. «Ich habe mir gedacht: Lieber Diktator sein als schwul», sagte Lukaschenko nach Angaben der Staatsagentur Belta. Der weißrussische Staatschef hatte Homosexuelle in der Vergangenheit bereits mehrmals als «abartig» beschimpft.