Frankfurt/Main (SID) - Martin Fenin vom Fußball-Zweitligisten Energie Cottbus muss zwar weiter auf sein Comeback warten, präsentierte sich aber vor dem Gastspiel der Lausitzer am Sonntag bei seinem Ex-Klub Eintracht Frankfurt erstmals wieder den Fans. "Ich habe eine schwierige Zeit hinter mir und möchte mich noch einmal für die Unterstützung der Fans bedanken. Ich freue mich, dass ich wieder trainieren und bald auch wieder spielen kann", sagte der tschechische Angreifer, der vor viereinhalb Monaten eine Depressionserkrankung öffentlich gemacht hatte.

Beim Spiel in Frankfurt saß Fenin symbolisch als 19. Mann auf der Bank der Cottbuser, stand aber noch nicht auf dem Spielberichtsbogen. "Mir geht es jetzt wieder sehr gut und der Trainer weiß auch, wie sehr mir das Spiel in Frankfurt bedeutet hätte, aber ich bin einfach noch nicht wieder topfit. Erst, wenn ich wieder bei 100 Prozent bin, werde ich auch wieder spielen", sagte Fenin.

Nach seiner im Oktober erlittenen Hirnblutung, der überstandenen Depression und zuletzt der Rückkehr ins Mannschaftstraining hatte Fenin sich einen Einsatz im Spiel gegen die Eintracht zum Ziel gesetzt.