Berlin (dpa) - Die Gräben zwischen Union und FDP sind tief. Ein Treffen des Koalitionsausschusses soll nun das Gröbste richten. Die Spitzen des Regierungsbündnisses kommen am Abend zum ersten Treffen dieses Jahres im Kanzleramt zusammen. Überschattet wird es von Unstimmigkeiten zwischen Union und FDP, vor allem wegen der Nominierung des Präsidentschaftskandidaten Joachim Gauck, den die FDP gegen den Willen von Kanzlerin Angela Merkel durchdrückte. Die FDP sprach sich für häufigere derartige Treffen der Koalition aus. Vizekanzler Philipp Rösler sagte der «Leipziger Volkszeitung», so könne man auch Alltagsthemen schneller abarbeiten.