Kairo (dpa) - Syriens Regierungstruppen haben in der Unruheprovinz Homs erneut eine Protesthochburg unter Beschuss genommen. Nach Angaben von Oppositionsaktivisten wurden Stellungen der Rebellen in der Ortschaft mit Artillerie sowie aus der Luft angegriffen. Helfer vom Roten Kreuz warten weiterhin darauf, von den syrischen Behörden in das belagerte Viertel Baba Amro in der Stadt Homs gelassen zu werden, um die notleidende Bevölkerung zu versorgen. Die Leichen der am 22. Februar bei einem Bombardement in Baba Amro getöteten ausländischen Journalisten wurden am Morgen nach Paris übergeführt.