Barcelona (dpa) - Ferrari hat schon zwei Wochen vor dem Start der Formel-1-Saison einen Podestplatz beim Auftaktrennen abgeschrieben. «Im Rennen für das Podium in Melbourne? Derzeit würde ich Nein sagen», bekannte Technikchef Pat Fry nach dem Ende der Testfahrten in Barcelona.

«Wir sind enttäuscht von unserem Leistungsstand bei diesen Tests und ich denke, wir haben eine Menge Arbeit vor uns», fügte Fry auf der Internetseite der Scuderia hinzu. An der bitteren Analyse änderte auch der zweite Platz von Fernando Alonso am letzten Testtag nichts.

Das Traditionsteam kämpfte von Beginn der Übungsfahrten an mit Problemen am neuen F2012. Vor allem die Aerodynamik des Autos erfüllte bislang nicht die hohen Ansprüche von Ferrari. Daher sah sich der Rennstall an den zwölf Testtagen zu immer neuen Umbauten am Auto gezwungen. Auch für das erste Saisonrennen am 18. März in Melbourne werde es einige Neuheiten geben, kündigte Fry an. «Dann werden wir klare Antworten bekommen, ob wir sehr enttäuscht sein müssen oder nur ein bisschen, wie weit die Spitze weg ist und wie viel Boden wir gutmachen müssen», sagte der Technikchef.

Zudem deutete Fry an, dass es wegen des neuen Auspuffmodells am Red Bull von Sebastian Vettel und Mark Webber Streit geben könnte. «Das ist eine Frage für Charlie Whiting», meinte Fry unter Verweis auf den Renndirektor des Automobil-Weltverbands.