Barcelona (dpa) - Zwei Wochen vor dem WM-Auftakt hat Sebastian Vettel mit seinem neuen Red-Bull-Rennwagen einen Rückschlag hinnehmen müssen.

Der Doppelweltmeister der Formel 1 konnte am letzten Tag der offiziellen Testfahrten wegen eines Getriebeproblems kaum Runden auf dem Circuit de Catalunya drehen. Mit über anderthalb Sekunden Rückstand auf die Bestzeit belegte Vettel den letzten Platz.

«So ist das manchmal: Manchmal ist der Hund drin», sagte Vettel, nachdem er bei einem kleinen Ausritt auch noch den Frontflügel des neuen Wagens beschädigt hatte. Mit dem stark überarbeiteten RB8 schaffte Vettel lediglich 23 Runden auf dem 4,655 Kilometer langen Kurs. Nach stundenlanger Zwangspause war der 24 Jahre alte Heppenheimer erst fünf Minuten vor dem Ende wieder auf die Grand-Prix-Strecke zurückgekehrt.

Die letzte Bestzeit vor Beginn der Saison mit dem Großen Preis von Australien in knapp zwei Wochen sicherte sich unterdessen Rückkehrer Kimi Räikkönen. Der Ex-Weltmeister aus Finnland, der auch schon zum Auftakt der Proberunden am 7. Februar in Jerez auf Rang eins gestanden hatte, bestätigte damit die vielversprechenden Auftritte des Lotus-Teams.

Der zweimalige Weltmeister Fernando Alonso landete im Ferrari auf Rang zwei vor dem Brasilianer Bruno Senna im Williams und dem deutschen Force-India-Fahrer Nico Hülkenberg. Ex-Champion Lewis Hamilton kam im McLaren-Mercedes auf Rang sechs. Rekordweltmeister Michael Schumacher wurde im neuen Mercedes Achter.