Warschau (dpa) - Mindestens 14 Menschen sind bei einem Frontalzusammenstoß zweier Züge am Abend im Süden Polens ums Leben gekommen. Etwa 60 Menschen wurden verletzt. In den Trümmern der Wagen der beiden Züge waren am frühen Morgen immer noch Passagiere eingeschlossen. Die Retter arbeiteten fieberhaft, um sie zu befreien. Es wurde befürchtet, dass die Zahl der Toten noch weiter steigen könnte. Das Unglück ereignete sich gegen 21 Uhr in der Nähe der Stadt Zawiercie. Ein Zug sei auf dem falschen Gleis gefahren, hieß es.