Warschau (dpa) - Zwei Personenzüge sind in Südpolen auf demselben Gleis frontal zusammengeprallt. Mindestens 16 Menschen kamen ums Leben, weitere 58 wurden nach Angaben der Behörden verletzt. Das sechzehnte Todesopfer wurde erst am Nachmittag in einem der völlig zerstörten Waggons entdeckt. In beiden Zügen hatten zusammen rund 350 Passagiere gesessen. Innenminister Jacek Cichocki befürchtete, dass sich die Zahl der Toten noch erhöhen könnte. Ministerpräsident Donald Tusk sprach von der tragischsten Katastrophe in Polen seit Jahren.