Warschau (dpa) - Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Züge am Abend im Süden Polens sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Etwa 60 Menschen wurden nach Angaben örtlicher Behörden verletzt. 30 Menschen hätten schwere Verletzungen erlitten. Das Unglück ereignete sich in der Nähe der Stadt Zawiercie. Ein Zug sei auf dem falschen Gleis gefahren, hieß es. Regierungschef Donald Tusk war auf dem Weg zum Unfallort. Es handelt sich nach Regierungsangaben um einen der schwersten Zugunfälle in Polens der vergangenen Jahre.