Moskau (dpa) - Bei der Präsidentenwahl in Russland haben unabhängige Beobachter Tausende Wahlverstöße beklagt. Es gebe genau so viele Verletzungen wie bei der Parlamentswahl 2011, teilte die Organisation Golos mit. Auch die Oppositionspartei Jabloko, deren Kandidat ausgeschlossen worden war, kritisierte Manipulationen. Laut Innenministerium mit gab es bisher keine ernstzunehmenden Verstöße. Regierungschef und Favorit Wladimir Putin hatte Internetkameras in den Wahllokalen angeordnet, um Fälschungen zu verhindern.