Moskau (dpa) - Der russische Regierungschef Wladimir Putin hat die Präsidentenwahl laut ersten Ergebnissen gewonnen. Demnach kam der 59-Jährige auf 61,7 Prozent der Stimmen. Das teilte die Wahlleitung nach Auszählung der ersten Stimmen am Sonntagabend mit.

In sogenannten Wählernachbefragungen (exit polls) lag Putin bei 59 Prozent. Die Wahl wurde von Manipulationsvorwürfen der Opposition überschattet.

Die vier Mitbewerber um das Amt des Kremlchefs kamen demnach zusammen nicht auf so viele Stimmen, um Putin in die Stichwahl zu zwingen. Der Regierungschef will im Mai zum dritten Mal nach 2000 und 2004 im wichtigsten Staatsamt regieren. Putin ist seit zwölf Jahren an der Macht.

Der neue Präsident wurde das erste Mal gemäß geänderter Verfassung für sechs und damit zwei Jahre länger als bisher gewählt. Putin kann laut Grundgesetz nach seinem Zwischenspiel wieder zwei Amtszeiten als Kremlchef in Folge ableisten, wenn er 2018 noch einmal gewählt würde.