Moskau (dpa) - Russland wählt unter großen Sicherheitsvorkehrungen und einem bisher beispiellosen Einsatz von Beobachtern einen neuen Präsidenten. Nach der Hauptstadt Moskau öffneten am Sonntagmorgen in der letzten der neun Zeitzonen, in Kaliningrad die Wahllokale.

Landesweit sind rund 110 Millionen Menschen in der Rohstoff- und Atommacht aufgerufen, den Nachfolger von Kremlchef Dmitri Medwedew zu wählen. Regierungschef Wladimir Putin (59) gilt als Favorit unter den fünf Kandidaten. Er war bereits von 2000 bis 2008 Kremlchef gewesen.

Nach der umstrittenen Parlamentswahl im Dezember hat die Zivilgesellschaft eine nie dagewesene Zahl an Beobachtern mobilisiert. Zehntausende wollen die befürchteten Wahlfälschungen verhindern. Erstmals können die Menschen im größten Land der Erde die Stimmabgabe in Wahllokalen über Internetkameras auf webvybory.ru live verfolgen. Auch internationale Beobachter sind im Einsatz.

Als erster Kandidat gab der Multimilliardär Michail Prochorow im Gebiet Krasnojarsk in Sibirien seine Stimme ab, wie die Agentur Interfax meldete. Die Opposition hat aus Protest gegen die aus ihrer Sicht unfaire Wahl und wegen Mangels an politischem Wettbewerb Massenkundgebungen angekündigt. Rund 450 000 Sicherheitskräfte sind im Einsatz, um einen störungsfreien Wahlverlauf zu garantieren.

Unmittelbar nach Schließung der letzten Wahllokale um 18.00 Uhr MEZ werden die Wahlnachbefragungen erwartet und noch am späten Sonntagabend die ersten Ergebnisse. Der Kremlchef wird nach einer Verfassungsänderung erstmals für sechs Jahre gewählt, zwei Jahre länger als bisher.

Internetkameras

Präsidentenwahl laut Verfassung

Wahlleitung