Lahti (SID) - Skilanglauf-Königin Marit Björgen hat ihre Dauer-Rivalin Justyna Kowalczyk im Kampf um den Gesamtweltcup weiter abgehängt. Die Norwegerin gewann den Sprint im finnischen Lahti und verteidigte mit 2095 Punkten das Gelbe Trikot knapp vor der Polin (2017), die sich mit Rang drei begnügen musste. "Ich bin richtig glücklich, heute habe ich wieder wichtige Punkte gesammelt", sagte Dreifach-Olympiasiegerin Björgen.

Beste Deutsche wurde wie schon am Samstag Nicole Fessel (Oberstdorf), die erst im Halbfinale ausschied und als Zwölfte ihr bestes Saisonergebnis im Klassiksprint erzielte. "Ich bin sehr zufrieden. Am Ende hat mir etwas die Kraft gefehlt", sagte Fessel, die auch von Bundestrainer Jochen Behle ein Lob erhielt: "Das war sehr ordentlich. Nicole hatte leider einen kleinen Hänger am Berg, sonst wären sogar die Top 10 drin gewesen."

Ebenfalls in die Punkte schaffte es Denise Herrmann (Oberwiesenthal), die nach ihrem Viertelfinal-Aus 29. wurde. "In meinem Rennen ging von Anfang an die Post ab. Ich bin froh, dass ich den Prolog überstanden habe", sagte Herrmann. Katrin Zeller (Oberstdorf), Steffi Böhler (Ibach) und die frisch gebackene U23-Weltmeisterin Hanna Kolb (Buchenberg) schafften es dagegen nicht in die Punkte.

Die zuletzt erkrankte Fessel hatte schon am Samstag im Skiathlon überzeugt, als sie mit Platz 16 für einen deutschen Lichtblick sorgte. Der Sieg ging nach 15 Kilometern mit Skiwechsel an die Norwegerin Therese Johaug vor Björgen, die damit Kowalczyk das Gelbe Trikot abgenommen hatte. Zeller sammelte als 24. ebenfalls Weltcup-Punkte.