London (dpa) - Nach dem Erfolg im FA-Cup hat Interimscoach Roberto Di Matteo auch bei seinem Premier-League-Debüt mit dem FC Chelsea einen Sieg gefeiert. Mit seinem 100. Liga-Tor schoss Didier Drogba die Londoner zu einem knappen 1:0-Heimerfolg gegen Stoke City.

«Es kann nicht immer hübsch sein, manchmal muss man auch mit Rumpelfußball gewinnen», sagte Di Matteo. Im Rennen um die Champions-League-Plätze schloss der Tabellenfünfte zumindest bis Montag nach Punkten zum FC Arsenal (49) auf. Außerdem profitiert Chelsea von der Mini-Krise des Dritten Tottenham Hotspur (53). Das 0:1 der Spurs beim FC Everton war bereits die dritte Premier-League-Niederlage in Serie.

«Wir haben nun zwei Spiele gewonnen, drei Tore erzielt, beide Male zu null gespielt. Wir gewinnen Selbstvertrauen und Glauben», sagte Di Matteo nach der Partie gegen das Team von Ex-Nationalspieler Robert Huth. Am Dienstag war Chelsea in der ersten Partie nach der Entlassung von André Villas-Boas beim Zweitligisten Birmingham City (2:0) ins Viertelfinale des FA-Cups eingezogen.

«Ich habe noch nicht an das Neapel-Spiel gedacht, heute waren drei Punkte überlebenswichtig», sagte Di Matteo. Chelsea empfängt am Mittwoch den SSC Neapel im Champions-League-Achtelfinale. Nach dem 1:3 im Hinspiel droht das Aus.

Ligapokal-Sieger FC Liverpool (39) hat sich aus dem Kampf um die Champions-League-Ränge endgültig verabschiedet. Die Reds kassierten mit dem 0:1 beim AFC Sunderland bereits die achte Saisonniederlage.

Endlich mal wieder jubeln durfte der Ex-Bremer Ivan Klasnic am 28. Spieltag: Der Kroate glänzte als Siegtorschütze beim 2:1-Heimerfolg der Bolton Wanderers gegen die Queens Park Rangers. In der 80. Minute eingewechselt, traf er sechs Minuten später. Dabei hatte Klasnic bei den abstiegsgefährdeten Wanderers zuletzt kaum noch Einsatzzeit bekommen. «Ivan ist nachweislich ein Torjäger», sagte Trainer Owen Coyle nun nach dem ersten Klasnic-Tor 2012, dem achten Saisontreffer.