Rom (AFP) Zwei Monate nach der Havarie der "Costa Concordia" ist vor der italienischen Küste erneut ein Schiff auf Grund gelaufen. Der 150 Meter lange Frachter "Gelso M" fuhr am Samstagmorgen bei der Anfahrt auf den Hafen von Syrakus vor Sizilien auf einen Felsen auf, wie die italienische Küstenwache mitteilte. Das Schiff hatte demnach zum Zeitpunkt des Unglücks keine Ladung an Bord. Die 19-köpfige Besatzung sei mit Hubschraubern in Sicherheit gebracht worden. Aus Rettungskreisen verlautete, der Tanker sei in stürmischer See vermutlich zu nah an der sizilianischen Küste entlanggefahren.