Kairo (dpa) - Der Sondergesandte der Arabischen Liga und der Vereinten Nationen, Kofi Annan, hat sich trotz der anhaltenden Gewalt in Syrien verhalten optimistisch geäußert. Nach einem zweiten Treffen mit Präsident Baschar al-Assad in Damaskus sagte er laut Al-Arabija: «Es wird schwierig werden, aber wir müssen die Hoffnung bewahren.» Annan hatte sich gestern und heute mit Assad getroffen. Ziel der Verhandlungen war ein Ende des seit einem Jahr andauernden Blutvergießens in Syrien. Er habe dem syrischen Präsidenten «konkrete Vorschläge» gemacht, wie die Gewalt beendet werden könne.