Damaskus (dpa) - Der Syrien-Sondergesandte Kofi Annan wird heute erneut den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad treffen. Gestern hatte sich Annan in Damaskus für ein Ende des Blutvergießens eingesetzt. Assad erklärte, ein politischer Dialog oder ein politischer Prozess könne nicht erfolgreich sein, solange es bewaffnete terroristische Gruppen gebe, die daran arbeiteten, Chaos zu verbreiten und das Land zu destabilisieren. Das berichtet die Nachrichtenagentur Sana. Das syrische Regime bezeichnet die Opposition als Terroristen.