Kabul (dpa) - Knapp drei Wochen nach den Koranverbrennungen haben die US-Truppen in Afghanistan den nächsten Skandal am Hals: Ein Soldat erschoss nach Regierungsangaben 16 Zivilisten. Unter den Todesopfern in der südafghanischen Provinz Kandahar seien auch neun Kinder, die im Schlaf getötet wurden. Präsident Hamid Karsai sprach von einem «unverzeihlichen Verbrechen». US-Präsident Barack Obama brachte in einem Telefonat mit Karsai nach Angaben des Weißen Hauses «Schock und Trauer» zum Ausdruck. Außenminister Guido Westerwelle reagierte bestürzt und fassungslos auf das Blutbad.

dpa win