Istanbul (SID) - Ashton Eatons dritter Weltrekord von 6645 Punkten wirkte fast utopisch - und sein Vorsprung von 545 Zählern auf den Siebenkampf-Zweiten gigantisch. Keine Frage, der 24 Jahre alte Amerikaner ist seit der Hallen-WM der Leichtathleten am Wochenende in Istanbul ein Zehnkämpfer mit 9000-Punkte-Potenzial. Vielleicht kann er bei Olympia in London (27. Juli bis 12. August) schon die elf Jahre alte Bestmarke des Tschechen Roman Sebrle (9026) attackieren.

"Ich fühlte den Rekord in den Beinen. Der Wettkampf war solide, es gab keinen Ausrutscher", meinte der 24-Jährige, der seine Marke um 77 Punkte steigerte. Die Voraussetzung dazu schuf der in fünf Disziplinen siegreiche Amerikaner nicht nur durch persönliche Bestleistungen mit 8,16 m im Weitsprung und 16,56 m im Kugelstoßen, auch durch 7,68 Sekunden über 60 m Hürden, 5,20 m im Stabhochsprung und zuletzt glänzende 2:32,77 Minuten über 1000 m. Zum Auftakt lief er 6,79 über 60 m und sprang 2,03 m hoch.

Eaton, 2011 im WM-Zehnkampf von Daegu/Südkorea mit 8505 Punkten Zweiter hinter US-Landsmann Trey Hardee (8607), hatte sich vergangenes Jahr auf 8729 Zähler gesteigert. "Nun bereite ich mich auf die US-Trials für Olympia vor, das wird schwer genug", meinte der Mann WM-Star.

Sein weibliches Pendant Natalja Dobrinska hatte bereits einen Tag zuvor mit 5013 Punkten im Fünfkampf einen Weltrekord aufgestellt. Keine Frage, die Olympiasiegerin aus der Ukraine hat auch im Siebenkampf das Zeug dazu, die Distanz zum Fabel-Weltrekord zu verkürzen, den Jackie Joyner-Kersee (USA) 1988 mit 7291 Punkten beim Olympiasieg in Seoul/Südkorea aufgestellt hatte. Der Europarekord von Carolina Klüft (Schweden/7032) vom WM-Sieg 2007 in Osaka/Japan steht offenbar vor dem Fall.