Wiesbaden (dpa) - 1000 Liter Wein als Preis und ein spontanes musikalisches Duett zweier «Tatort»-Kommissare - das Finale des FernsehKrimi-Festivals in Wiesbaden war so außergewöhnlich wie mancher der gezeigten Filme.

Als bester TV-Krimi des Jahres wurde bei der Abschlussgala am Samstagabend der «Tatort»-Film «Der Tote im Nachtzug» ausgezeichnet. Die ARD-Produktion des Hessischen Rundfunks gewann den Deutschen FernsehKrimi-Preis 2012.

Die Fachjury bezeichnete den Film von Regisseur und Autor Lars Kraume mit dem Ermittler-Duo Nina Kunzendorf und Joachim Król als «Film, bei dem wirklich alles stimmt». Die Experten lobten den Aufbau des Drehbuchs sowie trockene, treffsichere Dialoge und sahen «Schauspieler von einer beglückenden Spielfreude». Das Gewinnerteam darf sich über den Wein freuen.

Mit einem Sonderpreis für seine herausragende Schauspiel-Einzelleistung im ZDF-Krimi «Die Tote im Moorwald» wurde Franz Xaver Kroetz geehrt. Der Regie-Sonderpreis ging an Justus von Dohnányi für den «Tatort»-Film «Das Dorf» (ARD/Hessischer Rundfunk). Den Publikumspreis gewann «Der traurige König», eine ARD-«Tatort»-Produktion des Bayerischen Rundfunks. 4500 Krimifans besuchten das viertägige Festival, 500 mehr als im Vorjahr.

Beim anschließenden Empfang im Festsaal des Rathauses kam es zu spontanen musikalischen Einlagen der «Tatort»-Darsteller Ulrich Tukur und Miroslav Nemec. Zu später Stunden spielten und sangen die versierten Multitalente am Flügel zur Begeisterung der geladenen Gäste zunächst abwechselnd und dann im Duett Lieder etwa von Georg Kreisler und Hans Albers. Nicht umsonst hatte Schauspielerin Maren Kroymann bei ihrer Moderation der Abschlussgala das Festival als wohltuend «entspannt, persönlich und inhaltlich» bezeichnet. Zu den prominenten Gästen gehörten die Kessler-Zwillinge, die im «Tatort»-Film «Das Dorf» einen Gastauftritt hatten.

FernsehKrimi-Festival

ARD zu «Der Tote im Nachtzug»