Bern (dpa) - Die Schweizer haben sich bei einer Volksabstimmung mit deutlicher Mehrheit gegen eine Verlängerung des gesetzlichen Mindesturlaubs von vier auf sechs Wochen entschieden. 67 Prozent der Teilnehmer stimmten laut Hochrechnung des öffentlich-rechtlichen Schweizer Fernsehens gegen diese Initiative der Gewerkschaften. Nur 33 Prozent votierten demnach für mehr Urlaub. Der Schweizerische Arbeitgeberverband reagierte erfreut auf das deutliche Nein zur sogenannten Ferieninitiative.