Rom (SID) - Italiens früherer Radstar Mario Cipollini hat seine Pläne für ein Comeback beim Giro d'Italia (5. bis 27. Mai) nochmals bekräftigt. "Wenn die Radsportwelt mir erlaubt, an einem so wichtigen Rennen wie dem Giro teilzunehmen, wäre ich der glücklichste Mensch auf der Welt", sagte der einstige Sprinterkönig während einer TV-Übertragung der Radfernfahrt Tirreno-Adriatico.

Vor einigen Tagen hatte Cipollini angekündigt, die neue italienische Sprinthoffnung Andrea Guardini vom Team Farnese Vini-Selle Italia beim Giro unterstützen zu wollen. Guardini fährt mit Rahmen, die von Cipollinis Firma produziert werden. Farnese-Vini-Manager Luca Scinto hatte daraufhin gesagt, dass sein Team den im Mai 45 Jahre alten Cipollini nicht brauche. Scinto meinte, Cipollini wolle nur etwas Aufmerksamkeit für seine Firma.

"Ich habe das gesagt, weil das Team mit meinen Rädern fährt. Aber wenn sie mich nicht möchten, dann stelle ich mich eben ein bisschen auf den Markt", sagte Cipollini: "Wenn jemand auf mich setzen will, hier bin ich". Der gebürtige Toskaner bestritt zudem erneut, dass er aus Geldgründen ein Comeback plane.

Ein großes Hindernis sind überdies weiterhin die Anti-Doping-Regularien der UCI. Der Radsportweltverband verlangt von jedem Fahrer, der ein Comeback versucht, sechs Monate zuvor eine Aufnahme in das Anti-Doping-Programm. "Es ist auch für die UCI etwas ziemlich neues. Im Moment sind meine Anwälte in Kontakt mit dem Verband, um zu sehen, was wir zu tun haben", sagte Cipollini.

"Super Mario" hat in seiner 17-jährigen Profi-Karriere 189 Siege gefeiert, darunter 42 Etappen-Erfolge beim Giro d'Italia und 12 bei der Tour de France.