Genf (AFP) Die Bürger von Genf haben in einer umstrittenen Volksabstimmung am Sonntag für eine spürbare Einschränkung des Demonstrationsrechts gestimmt. Die Veranstalter von Kundgebungen können künftig in der Stadt, die Sitz zahlreicher UN-Organisationen ist, zu Strafzahlungen von bis zu 100.000 Schweizer Franken (rund 83.000 Euro) verpflichtet werden, wenn sie die Demonstration nicht angemeldet haben oder diese entgleist.