New York (AFP) Anlässlich des 53. Jahrestags des gescheiterten Aufstands der Tibeter gegen die chinesische Vorherrschaft haben in mehreren Ländern zahlreiche Menschen für ein freies Tibet demonstriert. Vor dem UN-Hauptquartier in New York kritisierten am Samstag (Ortszeit) rund 2000 Demonstranten den Umgang der chinesischen Behörden mit den Tibetern. In einer Ansprache machte die Frau des inhaftierten tibetischen Filmemachers Dhondup Wangchen zugleich die Führung in Peking für die zahlreichen Selbstverbrennungen von Demonstranten in ihrer Heimat verantwortlich.