Frankfurt (SID) - Handball-Nationalspielerin Mandy Hering beendet nach der laufenden Saison ihre Karriere. "Zwölf Jahre Leistungssport haben ihre Spuren hinterlassen. Jetzt will ich das normale Leben genießen", sagte Hering. Allerdings sind nicht nur gesundheitliche Gründe ausschlaggebend für den Abschied der 28 Jahre alten Linksaußen vom Bundesligisten Frankfurter HC.

"Auch die persönlichen Rückschläge in der Nationalmannschaft haben eine große Rolle bei der Entscheidungsfindung gespielt", sagte Hering. Die die 85-malige Nationalspielerin war von Bundestrainer Heine Jensen nicht für die WM in Brasilien berücksichtigt worden. Ihren größten Erfolg mit der Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) feierte Hering 2007, als das Team WM-Bronze gewann.

Für ihren Klub will die 28-Jährige bis zum Saisonende aber noch eine ganz besondere Marke knacken und als zweite Spielerin nach Franziska Mietzner ihr 1000. Pflichtspieltor für die Oderstädterinnen erzielen. Dazu fehlen Hering, die nach ihrem Wechsel 2000 vom HV Guben dem FHC immer treu geblieben ist, noch vier Treffer. "Natürlich wäre das eine tolle Zahl, dennoch zählt immer nur der mannschaftliche Gesamterfolg", sagte Hering. Für die Oderstädterinnen bestritt die Linksaußen bisher 333 Partien und gewann mit dem Klub 2004 die deutsche Meisterschaft.