Köln (dpa) - Köln ist seit diesem Mittwoch wieder Schauplatz des größten europäischen Literaturfestivals. Mit einer Gala zur Verleihung des Deutschen Hörbuchpreises wurde die Lit.Cologne am Mittwochabend eröffnet.

Der Preis geht dieses Jahr unter anderem an den Bestseller-Autor Sven Regener (51). Der Musiker und Schriftsteller, bekanntgeworden mit dem Barkeeper-Roman «Herr Lehmann» (2001), wurde als bester Interpret geehrt. Er hat selbst seinen Internet-Tagebuchroman «Meine Jahre mit Hamburg-Heiner» gelesen. Weitere Preisträger sind die Theaterschauspielerin Doris Wolters, der Hörspielmacher Paul Plamper und der Synchronsprecher Christian Brückner.

Zu den Höhepunkten der elftägigen Lit.Cologne gehören diesmal Lesungen des schwedischen Literaturnobelpreisträgers Tomas Tranströmer, des französischen «Empört Euch!»-Autors Stéphane Hessel (94) und des englischen Schriftstellers Julian Barnes («Eine Geschichte der Welt in 10 1/2 Kapiteln»).

Der Auftritt, der in diesem Jahr mit der größten Spannung erwartet wird, ist aber wohl der von Christian Kracht. Der Schweizer steht derzeit mit seinem Roman «Imperium» auf den Bestsellerlisten. Im «Spiegel» hatte ihm der Rezensent Georg Diez vorgeworfen, eine rassistische Weltsicht zu vertreten und «Türsteher der rechten Gedanken» zu sein. Daraufhin hatte Kracht eine geplante Lesung in Berlin abgesagt.

Für Köln gebucht sind außerdem Fantasy-Schriftsteller Eoin Colfer («Artemis Fowl»), die amerikanische Thriller-Autorin Tess Gerritsen und der Kölner Platzhirsch Frank Schätzing («Der Schwarm»). Daneben gibt es die eine oder andere Überraschung: So bekennt Karl Lagerfeld im Gespräch mit Elke Heidenreich: «Ich bin ein Papierfresser!» Der Modeschöpfer besitzt eine Bibliothek mit 300 000 Bänden, darunter eine der größten privaten Wörterbuch-Sammlungen.

Insgesamt sind bis zum 24. März 172 Veranstaltungen geplant. Die letzte Lit.Cologne hatte 85 000 Besucher angezogen, die Auslastung lag nach Angaben der Veranstalter bei 96 Prozent. Und das trotz hoher Eintrittspreise. Als Schlüssel zum Erfolg gilt der Event-Charakter des Festivals, der in diesem Jahr durch Galas und Empfänge noch verstärkt werden soll. Es gibt Lesungen auf einem Rheinschiff, im Polizeipräsidium und im Elefantenhaus. Ein weiteres Markenzeichen ist die Präsentation literarischer Texte durch bekannte Schauspieler und Hörbuch-Sprecher. Dazu gehören diesmal unter anderem Iris Berben, Hannelore Hoger, Ulrich Noethen und Olli Dittrich.

Lit.Cologne