Frankfurt (Oder) (dpa) - Rund 20 Jahre nach einem Überfall auf einen Geldtransport, bei dem ein Mensch starb, steht seit Donnerstag einer der mutmaßlichen Täter vor dem Landgericht Frankfurt (Oder).

Der heute 60-Jährige soll im Juni 1992 mit unbekannten Komplizen in Bernau bei Berlin 3,2 Millionen Mark (umgerechnet rund 1,6 Millionen Euro) erbeutet haben. Auf die Spur des Angeklagten kamen die Ermittler erst jetzt mit Hilfe von DNA-Spuren.

Bei einem Schusswechsel wurde damals ein Wachmann so schwer verletzt, dass er auf dem Weg ins Krankenhaus starb. Am ersten Verhandlungstag wurden 18 Zeugen und ein Sachverständiger erwartet. Bislang ist ein weiterer Termin am kommenden Montag (19.3.) geplant.