Brüssel (dpa) - Die Zitterpartie ist erst einmal vorbei. Nach Verabschiedung des neuen Hilfspakets für Griechenland soll bereits am Montag neues Geld fließen. Allein vom europäischen Rettungsfonds EFSF sei eine Zahlung von mindestens 5,9 Milliarden Euro geplant, kündigten Experten in der Brüsseler EU-Kommission an. Auch vom Internationalen Währungsfonds soll es frisches Geld geben. Das Krisenland steht unter enormen Druck; nach früheren Angaben sind am Dienstag Anleihen von 14,5 Milliarden Euro fällig.