Düsseldorf (dpa) - Der neue nordrhein-westfälische Landtag wird am 13. Mai gewählt. Viele fragen sich nun, ob Röttgen auch nach Düsseldorf geht, wenn er die Landtagswahl verliert? Er selbst mag die Frage derzeit nicht beantworten. In der Union mehren sich Stimmen, die genau das fordern. Die FDP hat unterdessen überraschend den früheren Generalsekretär Lindner als Spitzenkandidaten vorgestellt. Der 33-Jährige soll die krisengeschüttelte Partei nicht nur in die Landtagswahl führen, sondern auch Parteichef im größten Landesverband werden.