Melbourne (SID) - Weltmeister Sebastian Vettel fühlte sich fast wie im Berufverkehr auf der Autobahn: Beim Saisonauftakt der Formel 1 in Melbourne sorgte ein Abschleppwagen auf der Piste für Aufsehen und beinahe sogar für einen Massencrash. Der LKW war auf dem Weg zum gestrandeten Caterham des Russen Witali Petrow, aber so langsam, dass der frühere DTM-Pilot Bernd Mayländer mit seinem Safety-Car heftig bremsen musste. Weiter hinten im Feld krachten die Rennwagen fast ineinander.

"Ich habe gedacht, ich stehe mitten auf der A5 im Stau", sagte Vettel schmunzelnd: "Ich habe nur noch das Känguruh vermisst, ansonsten ging es drunter und drüber." Mercedes-Pilot Nico Rosberg wurde erst in einem TV-Interview nach dem Rennen über den Grund für das "Bummeltempo" aufgeklärt. "Ich habe das gar nicht gesehen", sagte er: "Ich habe nur gemerkt, dass wir sehr langsam fahren, und dachte, wir bleiben gleich stehen."

Der dreimalige Weltmeister Niki Lauda stellte als RTL-Experte fest: "Die Autos sind ja hinten fast aufgefahren". Immerhin sei der Zwischenfall "mal wieder was Neues in der Formel 1".