Planica (SID) - Der Österreicher Martin Koch hat beim Weltcupfinale im slowenischen Planica das letzte Skispringen der Saison gewonnen. Der 30-Jährige setzte sich in der wegen stark drehender Winde auf einen Durchgang verkürzten Skiflug-Konkurrenz mit einem Sprung auf 222,5 Meter vor dem viermaligen Olympiasieger Simon Ammann aus der Schweiz (212) und Lokalmatador Robert Kranjec (204) durch. Richard Freitag (Aue/212 m) und Severin Freund (Rastbüchl/204,5) belegten einen Tag nach Rang drei im Team-Wettbewerb die Plätze fünf und sechs.

23. wurde am Sonntag Anders Bardal, der damit hat als erster Norweger seit 1994 den Gesamtweltcup gewann. Der 29-Jährige hatte den Triumph bereits mit dem Erreichen des zweiten Durchgangs der besten 30 sicher in der Tasche. Bardal ist erst der dritte Norweger auf dem Siegerpodest, vor ihm hatten einzig Espen Bredesen (1994) und Vegard Opaas (1987) die Kristallkugel geholt.

Bardal, der den vergangenen Winter noch auf Platz 14 abgeschlossen hatte, galt zu Saisonbeginn eher als Außenseiter. Der viermalige WM-Zweite zeigte jedoch anders als Vierschanzentournee-Gewinner Gregor Schlierenzauer oder Titelverteidiger Thomas Morgenstern (beide Österreich) die konstanteste Leistung und feierte am Ende den größten Erfolg seiner Karriere.