Berlin (SID) - Die Füchse Berlin haben den zweiten Platz in der Handball-Bundesliga hinter dem souveränen Tabellenführer THW Kiel gefestigt. Nur zwei Tage nach dem 32:30 im Achtelfinal-Hinspiel der Champions-League gegen den deutschen Meister HSV Hamburg gewann das Team aus der Hauptstadt gegen den VfL Gummersbach 27:24 (13:12).

Während die Berliner ihren Vorsprung auf den Dritten SG Flensburg-Handewitt auf fünf Punkte ausbauten, erlitt der VfL auf Rang 14 nach zuletzt fünf Siegen in Folge im Tabellenkeller einen Dämpfer. Im zweiten Spiel am Dienstagabend erkämpften sich die Rhein-Neckar Löwen bei Frisch Auf Göppingen einen 31:30 (17:15)-Erfolg.

In Berlin hielten die Gäste in der ersten Halbzeit nach einer schwachen Anfangsphase die Begegnung völlig offen. Erst nach der Pause gewann das Berliner Team von Trainer Dagur Sigurdsson etwas mehr die Oberhand und hielt ab der 36. Minute mindestens einen Zwei-Tore-Vorsprung. Vor allem dank Nationalspieler Sven-Sören Christophersen, der acht Tore erzielte, gelang den Füchsen am Ende der sichere Sieg. Beste Gummersbacher Werfer waren Vedran Zrnic, Kentin Mahé und Barna Putics (alle 5).

Überragender Spieler bei den Löwen war "Handballer des Jahres" Uwe Gensheimer mit sieben Toren. Neun Tore von Momir Rnic brachten Göppingen dagegen nichts Zählbares.