FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EURUS.FX1> hat am Dienstag rund die Hälfte seiner kräftigen Gewinne vom Montag abgegeben. Gegen Mittag lag die Gemeinschaftswährung bei 1,32 US-Dollar und tendierte damit einen halben Cent schwächer als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagmittag noch auf 1,3150 (Freitag: 1,3116) Dollar festgesetzt.

In einem fundamental eher ruhigen Umfeld sorgte eine Auktion spanischer Geldmarktpapiere für Belastung beim Euro. Zwar blieb die Nachfrage nach den Papieren robust, und die Refinanzierungskosten gingen abermals zurück. Negativ aufgenommen wurde aber das Volumen der Kreditaufnahme, das mit rund fünf Milliarden Euro hinter dem Maximalziel zurückblieb. Im Nachmittagshandel könnten neue Zahlen vom US-Immobilienmarkt für zusätzliche Bewegung sorgen.